Bleach

Abschied von der Welt der Todesgötter

Es gibt so manchen Manga und Anime, den man einfach kennen muss. Das trifft insbesondere auf eine Gruppe an Manga zu, die man als die „Shonen-Klassiker“ bezeichnen könnte – allesamt extrem erfolgreiche, langjährige Reihen, die in bekannten Magazinen wie bspw. dem Weekly Shonen-Jump erschienen sind. Einige davon wurden hier bereits vorgestellt, wie z.B. Dragon Ball oder One Piece. Ein weiteres – wenn nicht ganz unumstrittenes Beispiel – ist Bleach.

Ichigo Kurosaki kann Geister sehen. Normalerweise kommt er bei diesen Begegnungen glimpflich davon, aber dieses Mal ist es anders. Ein sogenannter Hollow, ein Seelen raubender Geist, hat es auf ihn und seine Familie abgesehen. Glücklicherweise naht Hilfe in Form einer schwarzen Gestalt: Rukia Kuchiki, ihres Zeichen Shinigami (dt. Todesgott) gelingt es zwar, einen ersten Angriff auf die nichtsahnende Familie abzuwehren, wird dabei aber schwer verletzt. Um seine Familie dennoch zu retten, stimmt Ichigo Rukias Vorschlag zu, ihre Shinigami-Kräfte auf ihn zu übertragen. So wird Ichigo selbst zum Shinigami und bekämpft fortan die Hollows.

Das ist der Beginn der von Bleach. Wie jeder lange Manga untergliedern sich die folgenden Ereignisse in mehrere Arcs mit jeweils eigenen Problemen, Widersachern und Enthüllungen. Nachdem Ichigo und Rukia, die sich von ihren Verletzungen erholen muss, eine Weile Ichigos Heimatstadt Karakura beschützen, beginnt der 2. Arc in dem Moment, als Rukia von ihrem Bruder und dessen Vizekommandant zurück ins Shinigami-Reich überführt wird – zur Exekution. Ichigo und die inzwischen dazugewonnenen Freunde, darunter Ichigos bester aber schweigsamer Freund Chad sowie Uryu Ishida, einer der letzten Qunicy, die eigentlich mit den Shinigami verfeindet sind (lange Geschichte) und Orihime Inoue, die unsterblich in Ichigo verliebt ist, brechen in die Welt der Shinigami ein um Rukia zu retten. Zum Glück ist jeder der Freunde mit seinen ganz eigenen Spezialfähigkeiten ausgestattet, denn die 13 Hofgarden voll von Shinigami zu bekämpfen ist kein Zuckerschlecken. Noch während Rukias Rettung werden die Shinigami von ihren eigenen Leuten betrogen. Ehemals-Shinigami Aizen und seine 2 Komplizen verschwinden nach Hueco Mundo, die Welt der Hollows. Ichigo und seine Freunde verbrüdern sich daraufhin mit den Shinigami, um die immer gefährlicheren Hollows, die Aizen ihnen hinterherschickt, zu bekämpfen. Als Orihime nach Hueco Mundo entführt wird, stehen Ichigo erneut jede Menge schwere Kämpfe gegen Aizens Kreaturen bevor. Viele Enthüllungen und Verwicklungen später, in denen unter anderem klar wird dass Aizen Ichigo seit seiner Geburt überwacht hat, gelingt es Ichigo schließlich ihn zu besiegen, verliert in dem Prozess aber seine Shinigami-Kräfte.
In seiner Verzweiflung seine Familie und Freunde nicht mehr beschützen zu können, schließt Ichigo sich schließlich einer Gruppe namens Xcution an. Mit ihrer Hilfe erlangt er einen Teil seiner Fähigkeiten zurück, muss aber am Ende feststellen dass er nur manipuliert wurde. Zum Glück tauchen Rukia und einige weitere bekannte Gesichter auf um ihm aus der Patsche zu helfen. Der letzte Bleach-Arc konzentriert sich auf die Qunicys. Deren Anführer will die Soul Society, die Welt der Shinigami, stürzen – etwas, was es natürlich zu verhindern gilt!

Bleach hat damit also alles, was einen guten Shonen-Titel ausmacht: besondere Fähigkeiten, einen hohen Fokus auf Kämpfe, einen Jungen als Protagonisten – auch wenn Ichigo nicht in die sonst übliche naiv-dummgläubige Gruppe fällt -, eine ganze Armada an Charakteren, von skurril bis liebenswürdig, ein bisschen Liebe und immer wieder neue Konkurrenten, die es zu schlagen gilt.

Inzwischen hat die Geschichte von Bleach in insgesamt 74 Bänden nach 15 Jahren Laufzeit seinen Abschluss gefunden. Der dazugehörige Anime, der auch mehrere sogenannte Filler-Arcs enthällt, also Handlungsbögen, die nicht Teil des Original-Mangas sind, umfasst 366 Folgen und lief damit von 2004 bis 2012.  Darüber hinaus gibt es auch 2 OVAs, insgesamt 4 Filme, ein Musical, Videospiele, Light Novels und natürlich jede Menge weiteres Merchandising. Für 2018 ist außerdem ein live-action-Film angekündigt.

Bleach gehört damit zu den bekanntesten Manga-Reihen unserer Zeit. Wenn man nun aber über Bleach redet, dann kommt man um eines nicht herum: das Ende. Das Ende von Bleach kam unerwartet plötzlich und hat vieles der Story offen gelassen, was Fans wiederum verärgert hat.

Obwohl der Bleach-Manga um die 90 Millionen Bände verkauft hat und damit ohne Frage zu den beliebtesten Serien zählt, litt die Reihe insbesondere in den letzten Jahren unter einem ständigen Popularitätsverlust. Dazu ist es notwendig die dahinter stehende Manga-Industrie zu verstehen. In Japan erscheinen Manga in der Regel in Magazinen, die von verschiedensten Serien jeweils ein neues Kapitel beinhalten. Diese Magazine führen mit jeder Ausgabe eine Beliebtheitsumfrage durch. Die traurige Wahrheit dahinter ist dass unbeliebte Serien vom Verlag abgesetzt werden – unabhängig davon, an welchem Punkt der Manga sich narrativ befindet. Das hat zur Konsequenz, dass Mangaka mehr von Kapitel-zu-Kapitel denken müssen, um in den Beliebtheitswerten nicht zu sehr nach unten zu sinken. Ausführlich dargestellt wurde diese Problematik auch in Bakuman., einem Manga übers Manga-Zeichnen.
Die Umfragewerte von Bleach waren in den letzten Jahren kontinuierlich nach unten gesunken (in diesem Diskussionsform von crunchyroll werden z.B. die wöchentlichen Ergebnisse des Weekly Shonen Jump von Fans gepostet). Obwohl sowohl der Verlag als auch Mangaka Tite Kubo sich selbst eher bedeckt halten, vermuten viele Fans, dass Kubo am Ende unter Druck gesetzt wurde seinen Manga zu beenden. Manch andere Fantheorie geht sogar noch weiter. Es ist durchaus markant, dass die Protagonisten am Ende ihrer langen Geschichte Rollen übernommen haben, die sie zu Beginn deutlich abgelehnt haben. Chad hat immer wieder betont mit seiner beeindruckenden Kraft nur beschützen zu wollen, wurde dann aber Boxer. Ishida dagegen wollte nicht wie sein Vater Arzt werden, ist es am Ende aber doch. Und der Exekutionsgalgen, an dem eigentlich Rukias Hinrichtung stattfinden sollte, den Ichigo kurzerhand aber einfach zerstört hat – und damit auch die alten, konservativen Richtlinien der Soul Society – ist in den letzten Panels wieder aufgebaut. Insofern drängt sich durchaus die Vermutung auf, dass Kubo in einer Art Rebellion gegen den Verlag seine Figuren bewusst um 180° gedreht hat. Das bleiben derzeit nur Vermutungen, wird Fans aber wohl noch eine ganze Weile Stoff zum Diskutieren geben.

In Deutschland erscheint der Manga bei Tokyopop, die auf ihrer Website auch eine Leseprobe bieten. Der Bleach-Anime erschien zunächst bei Panini, ist aber inzwischen vergriffen. Glücklicherweise greift Kazé Anime in diesem Jahr die Veröffentlichung der TV-Serie wieder auf, nachdem dort auch bereits 2 der insgesamt 4 Bleach-Filme erschienen sind, Memories of Nobody und The Diamond Dust Rebellion.

Trotz seines umstrittenen und abrupten Finals sowie den dahinter steckenden Theorien über das Warum und Wieso ist Bleach ohne Frage einer der bekanntesten Shonen-Titel unserer Zeit, mit rasanten Kämpfen und einer durchgreifenden Schwarz-Weiß-Symbolik. Auch wenn die Serie anders als bspw. der ewige Konkurrent und deutliche Gewinner One Piece längst nicht jeden begeistern kann, werden 15 Jahre Bleach wohl von niemandem so schnell vergessen werden.

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.