Kleine Katze Chi

Kleine Katze ganz groß

Obwohl in Deutschland nur ein Bruchteil der Manga erscheint, die in Japan veröffentlicht werden, ist auch die hiesige Auswahl immens. Nichtsdestotrotz gibt es einen Manga, der in diesem Angebot besonders auffällt – Kleine Katze Chi.

Im Grunde könnte man an dieser Stelle erst einmal darüber streiten, ob es sich bei Kleine Katze Chi tatsächlich um einen Manga oder doch eher eine mit dem Manga verwandte Form wie dem Comic handelt. Fest steht: Kleine Katze Chi ist eine Serie aus Japan, wird vom deutschen Publisher Carlsen aber nicht unter der eigenen Manga-Rubrik angeboten. Tatsächlich sind die 12 Bände – anders als die anderen hierzulande veröffentlichten Manga – nicht in der asiatischen Leserichtung („von hinten nach vorne“) gedruckt und darüber hinaus komplett in Farbe gehalten. Als wäre das nicht schon auffällig genug, ist die Protagonistin der Serie auch kein typischer Manga-Held – sondern eine Katze.

Chi ist eine junge Katze – da kann es schon mal passieren, dass man bei all den ungewöhnlichen und spannenden Dingen, die man als Katze so entdecken kann, nicht mehr den Weg nach Hause findet. Zum Glück ist Kindergartenkind Yohei genauso neugierig und findet die verirrte Chi im Park. Damit beginnen die Abenteuer der kleinen Katze Chi: In einer Vielzahl von Kurzgeschichten erkundet Chi das neue Heim, findet heraus, dass das Essen von Yohei genau so lecker wie Katzenfutter ist und dass Besuche beim Tierarzt scheußlich sind – sodass Yoheis Vater eine ganze Menge Tricks anwenden muss, um Chi in ihr Transportkörbchen zu locken. Auch darüber hinaus ist das neue Leben manchmal nicht so einfach. Neben Krankheiten und der strengen Vermieterin von Chis neuer Familie, laut der man keine Haustiere halten darf, machen Yohei und seine Eltern manchmal einfach nicht das, was Chi will…

Obwohl es sich bei Kleine Katze Chi durchgängig um nur lose verknüpfte, eigenständige Kurzgeschichten handelt, gibt es jedes Mal etwas zu lernen. Dazu gehört konkretes Wissen zur Pflege der Katze, wie unter anderem das Schneiden der Krallen oder spezielle Katzenkrankheiten und was dagegen zu tun ist. Aber auch darüber hinaus müssen Yohei und seine Eltern die Erfahrung machen, dass eine Katze im Haus nicht nur Freude, sondern auch den ein oder anderen Ärger bringt. Das Haus wird nach und nach kratzfest gemacht und gefährliche Gegenstände bewusst weggeräumt, damit Wildfang Chi sie nicht umstoßen kann. Mama muss viel Wäsche waschen, bevor Chi verstanden hat, dass das tolle Becken mit den Flocken kein Spielplatz, sondern eine Katzentoilette ist. Am spannendsten ist aber ohne Frage die Beziehung zwischen Chi und Yohei. Yohei muss feststellen, dass Chi manchmal eine sehr andere Vorstellung von Spiel und Spaß hat und auch nicht davor zurückschreckt, Yoheis Geburtstagskuchen anzuknabbern. Schnell merken beide aber auch, dass es einige Spiele gibt, die sie sehr gut zusammen spielen können – vor allem Verstecken. Am meisten lernt aber Chi selbst, die jeden Tag etwas neues kennenlernt, sei es nun der Staubsauger oder merkwürdige andere Tiere, die in der neuen Wohnung nach dem Umzug erlaubt sind. Mit Hilfe der „Braunbärkatze“ und dem Straßenkater Cocchi, der alleine im Park wohnt, erkennt Chi nach und nach, dass sie anders als Yohei und ihre neue Familie ist – eine Katze. Und dann erzählen ihr alle immer von dieser merkwürdigen „Mami“, die Chi nicht kennt….

Kleine Katze Chi ist mit seinen bunten Kurzgeschichten besonders gut für Kinder geeignet, für die Yohei eine passende Identifikationsmöglichkeit bietet. Kombiniert mit wenig Text und der ungewöhnlichen Perspektive Chis, die in vielen Sachen der Menschen zuerst wenig Sinn sieht, kombiniert Kleine Katze Chi kurzweilige Unterhaltung mit klassischen Lern- und coming-of-age-Elementen. Wer nicht gerne liest, der kann die Abenteuer von Chi auch inzwischen auch verfilmt verfolgen: Neben einem Anime und einer OVA ist in Deutschland bislang allerdings nur die 3D-CGI-Animation auf Amazon Video verfügbar – und nur in der Originalvertonung mit deutschen Untertiteln. Manga, Anime und Animation haben aber eines gemeinsam: Chi ist einfach süß.

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.