Kurzportrait: Sommer in Japan

 

Strand
Nichts schreit so sehr „Es ist Sommer!“ wie ein Besuch am Strand – das gilt auch für Japan. Ein Kurztrip zum Strand ist deswegen auch eine beliebte Ferienaktivität für diverse Anime- und Mangafiguren. Oft wird abends gegrillt.

Matsuri
„Matsuri“ bedeutet Fest und meint die japanischen Sommerfeste, die in aller Regel rund um den lokalen Schrein stattfinden. Verschiedene Buden bieten alles mögliche an: Ein Großteil der Geschäfte spezialisiert sich auf die Verpflegung und bereitet Leckereien, von Zuckerwatte bis Takoyaki, zu. Andere Stände bieten Spiele an – besonders beliebt sind das auch hier bekannte Schießen, aber auch das Goldfisch-Schöpfen, bei welchem Goldfische mit Hilfe eines speziellen, sehr dünnen Netz in den eigenen Behälter geschöpft werden müssen (gar nicht so einfach: Die Fische sind schnell und die Netze sehr empfindlich und gehen leicht kaputt). Weil die meisten Matsuri bei Tempeln und Schreinen abgehalten werden, werden oft auch Glücksbringer u.ä. verkauft. Viele Matsuri bieten zum Abschluss ein Hanabi – ein Feuerwerk.

Feuerwerk / Hanabi
Sommer ist die Zeit des Feuerwerks, auf japanisch Hanabi. Es gibt eine Art von freiverkäuflichen Jugendfeuerwerk, vor allem mit kleinen Wunderkerzen, die vor allem abends am Strand gezündet werden. Darüber hinaus gibt es im Sommer in Japan insbesondere im Verbindung mit Matsuri auch große Feuerwerk-Shows, typischerweise über Flüssen.

Yukata
Der Yukata ist ein leichter Sommer-Kimono. Während echte Kimono kaum getragen werden, sind Yukata gerade für Matsuri ein beliebter Dress und bieten damit die Möglichkeit, sich besonders herauszuputzen.

Insektenjagd
Ein absoluter Klassiker in ländlicheren Gegenden ist die Jagd nach Insekten – wer die meisten fängt oder den größten Käfer fängt, gewinnt. Die Insekten werden danach natürlich wieder freigelassen. Übrigens: Dieses Spiel war die Grundlage für Pokémon.

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.