Kurzportraits: Cosplay

Cosplay setzt sich zusammen aus den Begriffen Costume und Play, es handelt sich also um ein Kostümspiel. Cosplay bezieht sich nicht ausschließlich auf die Manga- und Animeszene – Figuren aus Filmen, live action TV-Serien, Büchern usw. darzustellen ist ebenfalls unter dem Begriff Cosplay möglich. Obwohl es sich also nicht um eine Praxis handelt, die ausschließlich im Bereich von Manga/Anime anzusiedeln ist, ist das Cosplay dennoch eng damit verbunden.

Das Cosplayen besteht aus verschiedenen Teilen. Der erste Schritt  ist die Herstellung des Kostüms. Es ist inzwischen zwar auch ohne Weiteres möglich, verschiedene Cosplays fertig zu kaufen, ein selbst hergestelltes Kostüm ist für einen Cosplayer aber auch eine Frage von Prestige. Im Anschluss daran folgt natürlich das Tragen des Kostüms selbst. Zu guter Letzt kommt das Play hinzu – das bedeutet, dass die Cosplayer sich möglichst auch wie die dargestellte Figur verhalten sollen. Letzten Endes geht es also um eine möglichst originalgetreue Darstellung dieses Charakters. In den letzten Jahren gab es aber auch immer wieder kreative Abwandlungen: So werden die Fantasiewesen der Pokémon bewusst humanisiert um sie überhaupt dem Cosplay zugänglich zu machen oder auch das Geschlecht der Originalfigur verändert, was auch Veränderungen im Kostüm nach sich zieht.
Ein ganz zentraler Teil sind daneben vor allem Fotografien. Viele Cosplayer widmen sich stundenlang professionellen Fotoshootings – mit angemessenen Hintergründen, Effekten, usw., um ihr Kostüm möglichst kunstvoll in Szene zu setzen. Selbstpräsentation spielt eine zentrale Rolle.
Cosplayfotos sind im Internet leicht zu finden, große offen zugängliche Fotosammlungen gibt es z.B. im Cosplay-Bereich von Animexx, auf Deviantart oder speziell auf Cosplay konzentrierte Seiten wie My Cosplay oder Share my Cosplay.

Ein ganz eigenes Thema sind übrigens die Cosplay-Accessoires. Viele haben oft große Waffen oder andere Gegenstände bei sich, die zentral für die dargestellte Figur sind. In Deutschland fallen solche Basteleien unter das Waffengesetz- jede Veranstaltung hat dabei spezielle Regeln, was noch für die eigenen Hallen zugelassen ist und welche Sachen draußen bleiben müssen.

Cosplayer sind vor allem auf Conventions anzutreffen, wo man sich gegenseitig die Kostüme zeigt und Fotos machen lässt. Viele größere Conventions bieten außerdem verschiedene Cosplay-Wettbewerbe. Die Regeln sind jeweils verschieden. Auf der Connichi beispielsweise gibt es getrennte Wettbewerbe für einzelne Cosplayer, Paar-Cosplayer oder für Gruppen. Dabei wird zum einen die Qualität des Kostüms bewertet, innerhalb einer festgelegten Zeitspanne muss aber auch ein kleiner Auftritt präsentiert werden, der mit in die Bewertung einfließt. Sketche, Showkämpfe, Tänze – alles ist erlaubt.
Ein ganz besonderer Wettbewerb ist der World Cosplay Summit (WCS). Mit Hilfe verschiedener Vorentscheids ermittelt jedes Teilnehmerland ein Gewinner-Pärchen, welches dann zum internationalen Wettkampf nach Japan reist, um sich dort mit den Teilnehmern zu messen – ein echtes Spektakel. Die Webseite des WCS (die nicht nur Japanisch ist – oben auf der Seite lässt sich auch Englisch einschalten!) bietet verschiedene Videos, um einen Einblick in das Geschehen zu erhalten. Informationen zum deutschen Vorentscheid gibt es auf der Homepage des WCS-Germany.

Inzwischen gibt es auch in Deutschland einiges an Literatur zum Thema Cosplay. Die meisten Bücher sind Lehrbücher, die Anfängern einen Einstieg in die Herstellung eigener Cosplays geben soll – es geht um Themen wie das Nähen selbst, aber auch Schminke, Materialien oder Basteleien. Daneben gibt es aber auch einige wissenschaftliche Auseinandersetzungen mit der Praxis des Cosplay.

Weiterführende Literatur

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.