Kurzportraits: Weeaboos

Die Manga- und Animekultur benutzt eine ganze Reihe ihr eigener Wörter – auch innerhalb der eigenen Werke, aber vor allem Fans haben eine Vielzahl von zentralen Begriffen geprägt. Die Navigation zwischen Tsundere, Otaku, Dojinshi und kawaii kann ohne das entsprechende Wissen ganz schön schwierig sein.

Im Internet findet man gelegentlich den Begriff weeaboo. Als weeaboos werden Nicht-Japaner bezeichnet, die exzessiv die japanische Kultur verehren – es ist ein negativ konnotiertes Internet-Slang-Wort für Japanophile. Verwandte Begriffe sind die sogenannten weebs oder wapanese, was wiederum eine Abkürzung von wannabe japanese ist. Der Begriff weeaboo wurde durch das englische Form 4chan (das häufiger Mal Wiege von Internet-Phänomenen ist) etabliert, deren Administratoren am Höhepunkt der Auseinandersetzungen zwischen wapanese und anderen Usern einen Wortfilter nutzen, der kurzerhand alle Instanzen von wapanese in weeaboo verwandelte. Seitdem hat die Bezeichnung weeaboo den vorigen Term abgelöst. Weeaboos werden in den meisten Fällen dadurch charakterisiert, dass sie alles Japanische nahezu vergöttern, die japanische Sprache lernen und immer wieder japanische Wörter einstreuen (allerdings nicht unbedingt korrekt verwendet), gezielt japanische oder asiatische Freunde suchen – und die Anime und Manga mögen.

Ab wann jemand wirklich als weeaboo, als japanophil oder einfach als Fan gilt ist nur sehr schwer einzuschätzen. Nicht jeder Fan von Manga und Anime ist automatisch ein weeaboo – auch wenn manch einer das so sehen mag. Der weeaboo und der Otaku haben gewisse Parallelen – beide bezeichnen ein eher ungesund betrachtetes Fan-Dasein. Allerdings gibt es auch klare Unterschiede. Zum einen bezieht sich der weeaboo allein auf Ausländer, während der Otaku bezüglich der Nationalität keine Unterscheidung trifft. Zusätzlich ist der Begriff des Otaku hier zwar vor allem im Zusammenhang mit Manga und Anime bekannt, wird in Japan aber durchaus auch in anderen Kontexten von Fankultur verwendet, wie z.B. der Militärotaku – ein Fan von allem Militärischen. Der weeaboo dagegen umschließt Anime und Manga zusammen mit allem anderen Japanischen und stellt diese über andere Kulturen.

Statt alle Anime- und Mangafans als weeaboos zu sehen, sollte man weeaboos mehr durch eine absolut unkritische Übernahme alles Japanischen charakterisieren. Japan, Japanisch und alles was damit zusammenhängt werden exzessiv in den eigenen Alltag eingebaut.

 

Quellen:

 

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.